Drei Klettersteige in Mayrhofen

Wer Wandern zu fad und eintönig findet und lieber den Kitzel eines (strukturierten) Abenteuers sucht, findet diesen direkt in Mayrhofen. Drei bestens gesicherte und beschilderte Klettersteige mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden haben dort ihren Ausganspunkt. Einsteiger und zukünftige Kletterfreaks werden fasziniert sein von der Magie dieser modernen Eisenwege.

Erstellt von

traumhafter Ausblick auf Mayrhofen

Die Magie der Via Ferrata

Wer Wandern zu fad und eintönig findet und lieber den Kitzel eines (strukturierten) Abenteuers sucht, findet diesen direkt in Mayrhofen. Drei bestens gesicherte und beschilderte Klettersteige mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden haben dort ihren Ausganspunkt. Einsteiger und zukünftige Kletterfreaks werden fasziniert sein von der Magie dieser modernen Eisenwege.

Klettersteig Mayrhofen

Klettersteig für alle Altersstufen.

Bergsport Vergnügen für alle Altersstufen

Klettern light“ auf dafür adaptierten Steigen erfreut sich immer größerer Beliebtheit, und das in allen Altersstufen. Bereits Kinder zwischen acht und zehn Jahren stürzen sich, ihrer unbekümmerten Natur entsprechend, angstfrei in dieses Abenteuer. Sie finden Klettern noch viel cooler als Wandern. Unter den Erwachsenen finden sich alle Menschentypen und Konstitutionen in dieser Sportart wieder, denn es sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Neben der Notwendigkeit einer gewissen Schwindelfreiheit gilt beim vertikalen Vergnügen nur eine Priorität: Sicherheit, sprich die fachgerecht geprüfte Ausrüstung.

Michael Knauer über die Klettersteige in Mayrhofen

Klettersteige Mayrhofen

Michael Knauer beim Leuten der Glocke.

Michael Knauer ist Miterbauer der Klettersteige in Mayrhofen sowie Mitglied des Roten Kreuzes und der Bergrettung.

Wir trafen ihn zum Interview auf der Sonnenterrasse des idyllischen Berggasthofs Zimmereben der für alle Kletterer als Einkehr-Fixpunkt gilt.

Sie waren und sind als vielseitiger Experte und passionierter Alpinist in den Bau der Klettersteige in Mayrhofen an vorderster Front involviert. Wer kann im wahrsten Sinne in diesen Sport einsteigen?

Klettersteig

Klettertafeln geben wichtige Auskünfte zu den Routen.

Michael Knauer: Ich möchte vorausschicken, dass die Bergrettung als Erbauer der Steige alle nötigen Voraussetzungen der größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen abdecken konnte. Wir wissen ja schließlich am besten, worauf es ankommt! Hier in Mayrhofen (wie auch am Penken und in Ginzling) wurden in verschiedenen Schwierigkeitsgraden optimale Voraussetzungen und eine perfekte Infrastruktur geschaffen. Wenn ich sehe, was auf den Steigen los ist, bereitet mir das viel Freude.

Vor allem junge Leute und ein bemerkenswert großer, fast überwiegender Anteil von Frauen betreiben diese Sportart mit Begeisterung. Kinder werden durch den speziellen Kick dazu motiviert, sich körperlich in unserer wunderschönen Natur zu betätigen, nicht so sportliche und/oder kräftiger gebaute Menschen kommen viel leichter die Klettersteige rauf (als zum Beispiel Ausdauersport wie Laufen zu betreiben) und stärken damit ihr Selbstvertrauen.

Auch für die Wirbelsäule ist diese Art der Bewegung (bei gesunden Menschen) gut, da sie immer gestreckt wird, genauso für Arme, Beine und Gelenke. In die Klettersteige einsteigen kann also praktisch jeder, Selbstbestätigung und Spaß sind dabei wichtige positive Nebeneffekte und garantiert inklusive.

Was unterscheidet den Klettersteig vom „richtigen“ Klettern?

Klettersteig Mayrhofen

Sichere Steige und ein befestigtes Seil geben die Route vor.

Michael Knauer: Klettersteige oder auch die sogenannten Eisenwege werden begangen, was nicht gleichbedeutend ist mit Klettern! Zum Klettern bräuchte man einen Partner, der einen sichert. Auch die Ausrüstung ist ganz anders. In den Klettersteig hingegen kann man auch alleine einsteigen – zwei Karabiner einhängen kann jeder. Die Steige sind mit sicheren Tritten versehen und die Route ist fix vorgegeben. Schwierigkeitsgrade werden ganz genau beschrieben und dadurch ist ein Einstieg ohne besondere alpine Kenntnisse möglich.

In jeden Fall gilt aber auch hier die Faustregel: Die Ausrüstung im Fachhandel kaufen und nicht selbst zusammenbasteln!

Gurt, Helm und Klettersteig-Set kosten etwa 100 Euro. Selbstverständlich wird auch ein Verleih angeboten (etwa 15 bis 20 Euro). Klettersteige bieten die Chance, ein Gefühl für felsiges Gelände zu bekommen, die logische Folge ist bzw. könnte sein, sich mit dem Klettern eingehender zu befassen.

Ist ein Erstkontakt des Klettersteiges mit professionellen Bergführern anzuraten?

Klettersteig

Steil aber sicher geht es nach oben.

Michael Knauer: Für Einsteiger und Unsichere ist auf alle Fälle die Inanspruchnahme von ausgebildeten Bergführern sinnvoll. Es gibt bei uns in Mayrhofen einige Alpinschulen, die seriöse Kurse anbieten. Ich kann nur dazu raten sich dann in diese kompetenten Hände zu begeben!

Wer eine geprüfte Ausrüstung und das nötige Selbstbewusstsein und Vertrauen besitzt, kann – aufbauend auf den Schwierigkeitsgraden – die Klettersteige natürlich auch selbst begehen. Das liegt im Verantwortungsbereich jedes Einzelnen.

Was macht für Sie persönlich die Faszination Klettersteige aus?

Klettersteige im Zillertal

Zwei Karabiner machen den Sport sicher.

Michael Knauer: Ich bin Alpinist, kein klassischer Kletterer und schon als Junge zur Bergrettung gekommen. Seit etwa zwölf Jahren bin ich Mitglied im Alpenverein. Die Klettersteige bedeuten für mich Ausgleichssport und Frustabbau. In Mayrhofen schätze ich vor allem die Ortsnähe der Steige.

Die Vorteile der Mayrhofner Klettersteige auf einen Blick?

Michael Knauer: Unsere Klettersteige sind fast ganzjährig, durch die bevorzugte Lage am Sonnenhang auch großteils im Winter begehbar. Der Zeitaufwand ist überschaubar – pro Steig etwa eine bis eineinhalb Stunden, wodurch sich auch viele Einheimische noch nach der Arbeit diesem ständig wachsenden Freizeitvergnügen widmen. Vom Parkplatz erreicht man in fünf Minuten den Einstieg und in weiterer Folge ohne großen Aufwand sehr schnell eine gewisse Selbstbestätigung. Wie bereits erwähnt auch weniger durchtrainierte und nicht so sportlich ambitionierte Menschen können sich auf die Eisenwege begeben. Die Infrastruktur ist super. Die Akzeptanz sowohl der Gäste als auch der heimischen Bevölkerung ist ebenso groß wie die Motivation, sich mit einem gewissen Blick körperlich zu betätigen.

Unser TIPP: Die Klettersteige in Mayrhofen sind auch ideal für Familien geeignet. Während sich ein Teil über die Klettersteige nach oben arbeitet, geht der andere Teil wahlweise gemütlich den Wanderweg oder über den etwas steileren Bergsteig.

Bei den herzlichen Wirten Hansjörg und Kristin trifft man sich wieder zur  erdienten Einkehr und genießt bei Tiroler Schmankerln die traumhafte Aussicht auf Mayrhofen und die Zillertaler Bergwelt.

Die Klettersteige in Mayrhofen im Überblick

         1. Hunterlaner-Steig – der Familiensteig

  • Geeignet für: Anfänger und Kinder
  • Länge: 560 m
  • Schwierigkeitsgrad: C/D
  • Highlight: Seilbrücke
  • Dauer: 1 Std. bis 1:30 Std

     

    2. Pfeilspitzwand – der jüngste Talklettersteig

  • Geeignet für: Fortgeschrittene
  • Länge: 700 m 
  • Schwierigkeitsgrad: C/D
  • Highlight: Glocke läuten und Liebesgrotte
  • Dauer: 1:30 Std. bis 2:05 Std.

     

    3. Zimmereben – der Klettersteig mit Überhängen

  • Geeignet für: Fortgeschrittene und Geübte
  • Länge: 450 m 
  • Schwierigkeitsgrad: D/E
  • Highlight: Seilbrücke im oberen Abschnitt
  • Dauer: 1:30 Std. bis 2:05 Std.
  • Einkehr in der Hütte Zimmereben

Weitere Informationen zu den Klettersteigen in Mayrhofen.

Wo und wie auch immer – die richtige Ausrüstung ist unverzichtbare Basis für  Spaß, Freude und eine prickelnde Portion Abenteuerlust.

Weitere Klettersteige finden Sie auf dem Knorren, der Nasenwand in Ginzling sowie dem Gerlosstein. Alle Informationen und Details dazu in unserer Klettersteig- und Kletterbroschüre.

Mehr Sehenswertes