Geocaching im Zillertal: interaktive Schatzsuche für die ganze Familie

Die Schatzsuche, so wie ich sie aus meinen Kindertagen noch in Erinnerung habe, hat sich im Laufe der Jahre ziemlich verändert und findet nun als Geocaching weltweit eine Vielzahl von Anhängern. Auch bei uns in Mayrhofen & Hippach im Zillertal, sowie in ganz Tirol, gibt es Sommer wie Winter viele Caches zu heben.

Erstellt von

In Mayrhofen & Hippach gibt es viele Geocaches zu heben.

Die Schatzsuche, so wie ich sie aus meinen Kindertagen noch in Erinnerung habe, hat sich im Laufe der Jahre ziemlich verändert und findet nun als Geocaching weltweit eine Vielzahl von Anhängern. Auch bei uns in Mayrhofen & Hippach  im Zillertal, sowie in ganz Tirol, gibt es Sommer wie Winter viele Caches zu heben.

 

Schatzsuche einst

Wir schreiben das Jahr 1987 in Hollenzen bei Mayrhofen: unbekümmerte, unvergessliche Sommerferien mit netten Spielgefährten namens Tina & Mike aus Bremerhaven. Gästekinder, die in der Pension meiner Mutter jahrelang mit ihren Eltern den Urlaub im Zillertal verbrachten. Während dieser Zeit stand unser Liebingsspiel „Schatzsuche“ fast täglich auf dem Programm. Damals brauchte es auch nicht mehr als einige Blätter Papier, Stift zum Schreiben und ein paar tolle Verstecke. Die Vorbereitung für die Schatzsuche war damals aufwändiger als heute, denn bis alle Hinweise aufgeschrieben waren, eine Schatzkarte gezeichnet und die einzelnen Blätter versteckt waren dauerte es natürlich eine ganze Weile. Trotzdem machte uns dieses Spiel einen RIESENSPASS.

Schatzsuche im Jahr 2016 = Geocaching

Papier & Stift wurden gegen GPS Gerät oder Smartphone getauscht – aber der Hintergrund des Spieles hat sich nicht wirklich verändert. Es geht immer noch darum den versteckten Schatz zu finden. Die interaktive Schatzsuche – Geocaching genannt – hat weltweit viele Mitglieder. Mit Hilfe der passenden App können die verschiedensten Caches im Zillertal gehoben werden und ist ein toller Anreiz z.B. bei einer Familienwanderung.

Auch ich habe einige Caches im Zillertal mit meinen Kids gehoben und möchte euch heute von unserer Schatzsuche beim „Brandberger Kapellal“ erzählen:

Geocaching macht das Wandern mit Kindern zum Vergnügen

 

An einem Spätsommertag, die Temperaturen waren zum Schwimmen zu kalt, begebe ich mich mit meinen Kinder Jakob & Anton und einigen weiteren Familienmitgliedern auf eine Geocaching Schatzsuche in der Umgebung von Mayrhofen. Die Auswahl der Tour haben wir gemeinsam zu Hause getroffen und da die Kinder keine allzu lange Wanderung machten wollten, haben wir uns für die Tour zur Brandberger Kapelle entschieden.

Ausgerüstet mit einer kleinen Stärkung, etwas zu trinken und meinem Smartphone brechen wir zur Suche nach dem Schatz auf.

 

 

Interaktive Schatzsuche - Geocaching genannt - ist auch in Mayrhofen & Hippach möglich.

interaktive Schatzsuche in Mayrhofen

Der Geocache wurde von uns in der Nähe der Brandberger Kapelle gefunden.

 

Die Aufregung bei den Kids war groß – was wird wohl in der Schatztruhe zu finden sein?

Der Weg führte uns entlang der zahlreichen Kreuzwegstationen am Weg Nr. 5 in Richtung Steinerkogel. Die eigentliche Gehzeit verkürzte sich bei uns deutlich, da die Kinder vor lauter Eifer fast den gesamten Weg bis zur Kapelle im Laufschritt bewältigten.

Zwischendurch mussten wir auch einige Male auf dem Handy nachschauen wie weit es noch bis zum Versteck des Schatzes ist und ob wir uns noch auf dem richtigen Weg befinden. Aber mit Hilfe des Smartphones und der Geocaching APP war die Route leicht zu finden.

Viele Geocacher sind wahrscheinlich schon besser ausgestattet wie wir, aber für den Anfang reicht uns das Handy. Aber so ein tolles GPS Gerät wäre sicherlich eine Anschaffung wert :-).

Geocache-in-Mayrhofen-Hippach-im-ZillertalVorsicht vor den Muggels

An der Brandberger Kapelle angekommen machten wir uns sogleich auf die Suche nach dem Schatz. Diese war, in Anbetracht der vielen „MUGGELS“ (Zur Erklärung für alle Nicht-Cacher: Muggels nennt man Ein Nicht-Geocacher. Der Begriff „Muggel“ stammt aus den Harry-Potter-Büchern, in denen eine Person ohne magische Fähigkeiten bezeichnet wird.) die uns entgegen kamen, gar nicht so einfach.

 

Nach einigen Minuten intensiver Suche wurde der Schatz gefunden. Die Kinder freuten sich RIESIG darüber und wir Erwachsene uns mit ihnen. So, nun wurden schnell unsere Daten im Logbuch eintragen, alle Kids durften sich einen Kostbarkeit aus der Box nehmen und natürlich wurde von jedem der Kinder auch ein Schatz für die nächsten Geocacher hinterlassen.

Nachdem wir die Dose mit dem Schatz wieder sorgfältig zurückgelegt hatten genossen wir bei einer kleinen Rast inklusive Stärkung den Ausblick auf Mayrhofen und die Umgebung.

 

Vor dem Heimweg durfte ein Blick in das Innere der Kapelle nicht fehlen – hier einige Eindrücke davon:

 

gemütliche Rast vor der Kapelle bei Mayrhofen

Der von Otto Moroder gestaltete Kreuzweg führt vom Scheulingwald bis zur Brandberger Kapelle hinauf.

Kurze Wanderung von Mayrhofen zur Brandberger Kapelle.

Zahlreiche Geocaches warten im Zillertal auf alle Schatzsucher.

Geocaching zur Brandberger Kapelle

 

Als kleine Belohnung für alle fleißigen Wanderer gab es anschließend ans Geocaching auch noch ein leckeres Eis vom Eisladen „Eiszeit“ in der Mayrhofner Hauptstraße. LECKER – mmmmhhhhh.

Dies hier ist nur einer von unzähligen, wunderschönen Geocaches die im Zillertal auf alle Geocacher warten. Vielleicht hast auch du jetzt Lust die moderne Art der Schatzsuche auszuprobieren. Informationen für Geocaching Einsteiger findest du unter www.geocaching.com/guide. Über Tipps von besonders schönen Verstecken würde ich mich sehr freuen – einfach kommentieren.

 

Bis bald – Andrea

 

Tipp: Für alle Gäste, die sich auf die Schatzsuche mit dem Smartphone begeben wollen bietet die Ferienregion Mayrhofen-Hippach eine kostengünstige B.Free Karte für Smarthones, Tablets & Co. um € 9,90 zum Verkauf. www.mayrhofen.at/die-region/mayrhofen-sim

Bildnachweis der im Blog erschienen Bilder: Andrea Egger / Beitragsbild: Zillertal Tourismus – Schönherr Andre

 

 

Mehr Sehenswertes