Das passende Fahrrad finden: Tipps vom Profi

Hardtail oder Fully, Downhill oder Enduro? Die Fachbegriffe der Mountainbike-Welt sind für Anfänger nicht immer einfach. Umso wichtiger ist eine persönliche Beratung beim Kauf eines Mountainbikes.

Erstellt von

Fahrrad finden

Was ihr bei eurem Radkauf berücksichtigen solltet

Hardtail oder Fully, Downhill oder Enduro? Die Fachbegriffe der Mountainbike-Welt sind für Anfänger nicht immer einfach. Umso wichtiger ist eine persönliche Beratung beim Kauf eines Mountainbikes. 

Fahrrad finden

Eine persönliche Beratung ist beim Radkauf sinnvoll.

Von Hardtail und Fully bis zum Enduro

 

Jeder, der sich ein Mountainbike kaufen möchte, steht vor der Frage „Welches Rad passt zu mir?“.

„Gerade für Anfänger ist eine persönliche Beratung unumgänglich“, erklärt mir ein ehemaliger Profi-Radfahrer.

 

Immerhin reicht das Angebot von Hardtail bis Fully und von Enduro bis All Mountain Bikes. „Die wichtigste Frage ist, was man mit dem Mountainbike vor hat und welche Touren geplant sind“, informiert mich der Radspezialist und klärt mich über die zwei unterschiedlichen Bike-Philosophien auf:

  • Hardtail: Eignet sich für Biker, die sich überwiegend auf Straßen und Forstwegen ohne größere Hindernisse aufhalten. Das Rad ist leichter, benötigt weniger Wartung und Pflege und ist direkter in der Kraftübertragung. Ein ideales Bike für Einsteiger!
  • Fully (Full Suspension Bike): die Fahrqualität wird durch die Vollfederung (Federgabel vorne und zusätzliche Dämpfung am Rahmen) abseits von befestigten Wegen verbessert. Das Bike ist etwas schwerer, wartungsintensiver und teurer.

Auch beim Mountainbiken unterscheidet man zwischen verschiedenen Disziplinen. Peter Raffeiner gibt mir einen kurzen Überblick:

Fahrrad finden

Die Auswahl der Mountainbikes ist riesig.

  • Cross Country: ist für den (Renn)-Einsatz auf unbefestigten Wegen ausgelegt, weniger für schweres Gelände. Cross Country Räder sind leicht (unter 13 Kilogramm) und verfügen meist über Scheibenbremsen.
  • Enduro: ist ein Geländefahrrad, das zumeist vollgefedert ist und breite Reifen mit starkem Profil besitzt. Perfekt für Downhiller aber auch Biker, die gerne im Gelände sind. Zum Bergauffahren ist das Enduro etwas schwerer.
  • All Mountain: ein meist vollgefedertes Spaß-Bike, das sowohl für einfache Touren im Flachland, als auch für fordernde Strecken über Stock und Stein ausgerichtet ist.
  • Downhill: die voll gefederten Rahmen eignen sich perfekt fürs Bergabfahren in schwierigem Gelände. Für Anstiege ist es nicht geeignet. Die hydraulische Scheibenbremse ist größer dimensioniert als bei anderen Mountainbike-Klassen.

„Damit sich der Kunde die unterschiedlichen Bikes besser vorstellen kann, präsentiere ich ihm die verschiedenen Modelle. Diese kurze Einführung hilft, um die große Auswahl schon etwas einzugrenzen“, berichtet der Bike-Profi. Mein Fazit: Bevor man in den Shop geht sollte man sich überlegen, was man vor hat und wo Vorlieben & Stärken liegen.

Fahrrad finden

In den Bikestationen in der Region warten geschulte Mitarbeiter und eine große Auswahl an Mountainbikes.

Unterschiedliche Preisvorstellungen

„Wie viel möchtest du ausgeben?“, ist die Frage der Fragen beim Mountainbike-Kauf. „Oft kommen Kunden mit ziemlich unrealistischen Preisvorstellungen“, wissen die Verkäufer der Radsportgeschäfte.

 

Ein hochwertiges Mountainbike hat nunmal seinen Preis, das ist wie beim Auto. „Es gibt sehr viele unterschiedliche Modelle, ich empfehle aber für ein qualitatives Markenrad mindestens 1.000 Euro einzurechnen. Ansonsten spart man am falschen Platz“, schätzt der Bike-Profi.

Tipp: Vor dem Radkauf das Bike ausleihen & testen.

 

Die richtige Rahmengröße

Du hast dein passendes Mountainbike schon gefunden? Mit der richtigen Beratung kannst du die für dich perfekte Rahmengröße ermitteln. „Wichtig ist dabei die Schritthöhe, die sich mit einem Maßband leicht feststellen lässt. Multipliziert man diese mit 0,225, dann erhält man die Rahmengröße in Zoll. Ich persönlich verlasse mich nicht auf die Rechnung, sondern auf meine Erfahrung. Besonders bedeutend ist, wie sich der Kunde auf dem Rad wohl fühlt“, ist der ehemalige Rennradprofi überzeugt.

Vom Probesitzen und Probefahren

Das Probesitzen & -fahren erleichtert die Entscheidung um ein Vielfaches.

Das Probesitzen & -fahren erleichtert die Entscheidung um ein Vielfaches.

 

„Ein absolutes Muss beim Mountainbike kaufen oder ausleihen ist die Probefahrt. Technische Details rücken dabei in den Hintergrund . Der Biker muss das Fahrgefühl selbst erleben“, meint Peter. „Nach einer Testrunde gibt es meistens noch weitere Fragen, die wir gerne beantworten“, erzählt der Rad-Experte.

Tipp: Der Sitz sollte so hoch sein, dass die Zehenspitzen gerade noch den Boden berühren.

 

Ab ins Gelände

Mit diesen wertvollen Tipps ist es besonders für Anfänger einfacher, das passende Fahrrad zu finden. Doch Stopp – bevor es ins Gelände geht, sollte die Ausrüstung gecheckt werden. Und ein paar Technikübungen wären auch nicht schlecht. Auch zu diesem Thema ist Peter der richtige Ansprechpartner. Ausrüstung & Können gecheckt? Dann steht einer traumhaften Biketour in den Zillertaler Bergen nichts mehr im Wege. Viel Spaß beim Biken!

Die wichtigsten Schritte beim Radkauf:

  1. Überlegung, wo Stärken & Schwächen liegen
  2. Wieviel möchte ich für das Mountainbike ausgeben?
  3. Abmessung der Schrittlänge für die richtige Rahmengröße
  4. Probesitzen & -fahren
  5. Technikübungen

 

 

Mehr Bike Urlaub

Bike Facts

Biken in Mayrhofen-Hippach

das Zillertal auf dem Rad entdecken

"Dem Alltag einfach davonradeln", heißt die Devise in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach. Auf über 800 Kilometern ausgebauter Radwege im gesamten Zillertal wird keiner Familie, keinem Mountainbiker und auch keinem E-Biker langweilig, denn das Zillertal ist ein wahres Eldorado für Bike-Fans.

Weitere Infos zum perfekten Urlaub...

Das könnte dir auch gefallen