NATURPARK DES JAHRES 2015

Schutzgebiet zwischen grünen Tälern und weißen Gletscherriesen – so könnte man den Hochgebirgs-Naturpark kurz beschreiben. Seit 1991 bildet er eine Ausgleichs- und Ruhezone im touristisch hoch erschlossenen Zillertal. Auf 379 km², einer Fläche doppelt so groß wie das Fürstentum Liechtenstein, hat die Natur Vorrang vor harten Erschließungen.

Erstellt von

Neumarkter Runde im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen.

Schutzgebiet zwischen grünen Tälern und weißen Gletscherriesen – so könnte man den Hochgebirgs-Naturpark kurz beschreiben. Seit 1991 bildet er eine Ausgleichs- und Ruhezone im touristisch hoch erschlossenen Zillertal. Auf 379 km², einer Fläche doppelt so groß wie das Fürstentum Liechtenstein, hat die Natur Vorrang vor harten Erschließungen. Reichweite des Naturparks von der Reichenspitzgruppe im Osten bis zum Olperer im Westen und von Mayrhofen im Norden bis zur italienischen Staatsgrenze nach Südtirol.

 

Die Idee und die Anfänge des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen

Nach langer Vorbereitung und Planung konnte 1991 das „Ruhegebiet Zillertaler Hauptkamm“ von der Tiroler Landesregierung verordnet werden (so hieß der Naturpark am Anfang). Die Initiative zur Ausweisung des inzwischen 379 km² großen Schutzgebiets am Alpenhauptkamm kam vom Oesterreichischen Alpenverein, der mit der Sektion Zillertal und der Abteilung Raumplanung/Naturschutz zwei wichtige Impulsgeber hatte und noch immer hat. Grund dieser Initiative waren geplante Projekte wie die Alemagna – eine Autobahn durch das hintere Zillertal Richtung Südtirol – sowie die Erweiterung des Gletscherskigebiets Hintertux Richtung Schlegeis.

Im Jahr 2006 wurde das Ruhegebiet im Zuge einer Grenzänderung und eine damit verbundenen kleinen Vergrößerung neu verordnet. Seither trägt die gesamte Ruhegebietsfläche das Prädikat „Naturpark“.

 

Berliner Höhenweg_Medialounge

Sonnenaufgang im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Scharzensee-HermannMuigg-Content

 

Naturpark des Jahres 2015Auszeichnung: Naturpark des Jahres 2015

 

Der Hochgebirgsnaturpark Zillertaler Alpen erhielt 2015 die Auszeichnung zum Naturpark des Jahres 2015. Ein unabhängiges Expertenteam des Verbandes der Naturparke Österreichs (VNÖ) vergibt jährlich diese Auszeichnung. Unter den acht Bewerbern konnte sich der Hochgebirgs-Naturpark in den Bereichen Naturschutz, Tourismus, Bildung, Regionalentwicklung und Kommunikation durchsetzen.

Geschäftsführer Willi Seifert berichtet mit Stolz, dass der Jury drei Naturvermittlungs-Angebote des Naturparks besonders gefallen haben – die „Gletschererlebnistage“ für Schulen, das “Rangerprogramm“ sowie die „Ferienwochen für Kinder“ der Naturparkgemeinden. „Diese ganz unterschiedlichen Angebote stehen zum einen für die Vielfalt, die der Naturpark inzwischen anbietet und zum anderen für die hohe Qualität in der Umweltbildung und zeitgerechten Besucherinformation“.

 

 

Naturparkwanderführer – & programm

 

Für alle Wanderbegeisterten oder die es noch werden wollen, bietet der Naturpark geführte Wanderungen für Groß und Klein an. In Begleitung von speziell ausgebildeten Naturparkführer/innen wird die vielfältige Natur noch besser erleb-, spür- und begreifbar. Sie bringen dir die Natur- und Kulturlandschaften des Schutzgebietes – abgestimmt auf Tempo und Kondition – auf Schritt und Tritt näher.

Das aktuelle Sommerprogramm findet man hier.

 

 

Naturparkteam

 

GF Willi Seifert Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Katharina Weiskopf - Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Karin Bauer - Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

 

 

Willi Seifert, Dipl. Geogr.

Geschäftsführer

Tel.: +43 664 120 54 05

willi.seifert@naturpark-zillertal.at

 

Willi Seifert ist bereits seit 10 Jahren für den Naturpark tätig – jedoch mit einer vierjährigen Pause, wo er für den Österreichischen Alpenverein in der Abteilung Raumordnung tätig war. Seine Liebe zum Zillertal ließ Willi jedoch im Jahre 2013 wieder zum Naturpark zurückkehren und übernahm wiederum erfolgreich die Geschäftsführung.

 

Zitat Willi Seifert:

„Es ist schon beeindruckend, was sich in den knapp 25 Jahren seit Verordnung des damaligen Ruhgebiets alles in der Region getan hat. Der Hochgebirgs-Naturpark wurde mit Leben gefüllt, durch die persönliche Betreuung und die vielen Projekte erlebbar und zunehmend in der Region verankert. Es bleibt noch viel zu tun, aber der Hochgebirgs-Naturpark ist meiner Meinung auf einem guten Weg, um ein Vorzeigemodell zu werden, wie sich ein Schutzgebiet in „seiner“ Region etablieren und entwickeln kann. Die Auszeichnung zum „Naturpark des Jahres 2015“ ist für alle Wegbegleiter, Förderer und Partner eine wertvolle Würdigung des gemeinsamen Engagements“.

 

 


Katharina Weiskopf, Mag.a rer.nat Geographin

Naturparkbetreuerin

Telefon +43 664 3646954

katharina.weiskopf@naturpark-zillertal.at

 

Katharina ist seit 2012 im Hochgebirgsnaturpark tätig. Ihre vorwiegenden Aufgaben sind die Umweltbildung (Schulbildung, Ferienwochen usw.). Sehr viele Projekte werden von Katharina und Willi gemeinsam betreut.

 


Karin Bauer

Allgemeine Verwaltung Trekking-Pauschale

Telefon +43 5286 52181

karin.bauer@naturpark-zillertal.at

 

Karin ist seit 2012 im Naturpark und betreut überwiegend die Trekking-Pauschale des Berliner Höhenweges.

 


Praktikanten

Im Sommer unterstützen 3 Praktikanten den Naturpark. Ihre Schwerpunkte liegen einerseits in der Mithilfe zur Umsetzung der laufenden Projekte, andererseits umfasst das Praktikum die Betreuung des Naturparkhauses und der darin befindlichen Naturparkausstellung. Das Praktikum bietet damit einen spannenden Einblick in die Arbeit einer Schutzgebietsbetreuung, in der sich der Praktikant gerne mit eigenen Ideen einbringen kann.

 

 

 

Mehr Naturpark Urlaub

Naturpark Facts

Naturpark Zillertaler Alpen

Naturpark des Jahres 2015

Der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen umfasst eine Fläche von 422 km² und erstreckt sich von ca. 1000 m auf bis zu 3510 m. Wer das gesamte Gebiet durchwandern möchte, ist sieben Tage unterwegs.

Acht Schutzhütten
, zahlreiche Dreitausender mit schroffen Felswänden und eine einmalige Vegetation runden den Charakter dieser hochalpinen Gebirgslandschaft ab. Auch seltene Tierarten haben hier ihre Heimat gefunden und können neben Wanderern, Bergsteigern und Naturliebhabern seit bereits mehr als 150 Jahren in dieser naturnahen Landschaft in Einklang leben.

Weitere Infos zum perfekten Urlaub...

Das könnte dir auch gefallen