Pokémon macht Urlaub in Mayrhofen!

Seit nunmehr 2 Jahrzehnten finden die sogenannten „Pocket Monsters“ kurz „Pokémon“ als Videospiel, als Sammelkarten oder als Fernsehserie ihren Weg in die Wohnzimmer auf der ganzen Welt.

Erstellt von

Pokemon in Mayrhofen

Seit nunmehr 2 Jahrzehnten finden die sogenannten „Pocket Monsters“ kurz „Pokémon“ als Videospiel, als Sammelkarten oder als Fernsehserie ihren Weg in die Wohnzimmer auf der ganzen Welt. Doch als vor einigen Wochen die Smartphone Applikation „PokemonGo“ erschien, erreichte der Hype um Pikachu und Co. völlig neue Dimensionen. Auch vor der Ferienregion Mayrhofen-Hippach machte die Faszination der kleinen Monster keinen Halt. So versammeln sich Jugendliche und junge Erwachsene zu jeder Tageszeit auf den Straßen und begeben sich auf ihre Erkundungstour nach Pokémon, die sie durch die gesamte Region führt.

 

 

Hornliu in Mayrhofen

Nidoran in Mayrhofen

Krabby in Mayrhofen

 

Myrapla in Mayrhofen

Myrapla beim Europahaus Mayrhofen
Bild: Patrick Hausberger

Die Anfänge der Pokémon

 

Im Jahr 1996 erschienen mit den Pokemon Editionen Rot und Blau die ersten Videospiele für den Gameboy. Der Inhalt der Spiele ist dabei schnell erklärt. Als junger Ash Ketchum feiert man seinen 10. Geburtstag und erhält somit endlich seine Lizenz als Pokemon-Trainer und beginnt seine Reise mit dem Ziel der beste Pokémon-Trainer auf der Welt zu werden.

Der überwältigende Erfolg der Videospiele veranlasste den Hersteller Nintendo dazu, weitere Spiele auf den Markt zu bringen. Heutzutage gibt es zu den diversen Videospielen zusätzlich ein Sammelkartenspiel, eine eigene Fernsehserie und 17 Kinofilme.

 

Krabby in Mayrhofen

Krabby beim Wahrzeichen von Mayrhofen
Bild: Patrick Hausberger

Was ist PokémonGo?

 

Alles begann mit einem Aprilscherz im Jahr 2014. Am 1. April 2014 veröffentlichte Google Maps ein Video in dem Menschen zu sehen sind, die mit einem Smartphone ausgestattet durch die Wildnis streifen um wilde Pokémon zu fangen. Diese Idee wurde von der Öffentlichkeit jedoch so gut aufgenommen, dass man sich dazu entschloss diese Idee in die Tat umzusetzen. Im Jahr 2016 ist es nun endlich so weit, PokémonGo erscheint offiziell in den App-stores von Apple und Android und sprengt sogleich alle Rekorde. Vom Grundprinzip funktioniert die App wie ihre Vorgänger mit dem Unterschied, dass sie ihre Nutzer ins freie lockt anstatt sie im Haus festzuhalten.

In Verbindung mit Google Maps ist es gelungen, die reale Umgebung in das Spiel einfließen zu lassen. Startet man die App, so findet man seine eigens designte Spielfigur auf einer Google Maps getreuen Karte und man kann damit beginnen sich auf die Suche nach neuen Pokémon zu begeben die überall plötzlich auftauchen können.

 

Muschas in Mayrhofen

 

Muschas auf der Hauptstraße Mayrhofen

Bild: Patrick Hausberger

 

PokémonGo in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach

 

Auch am Zillertal ist der Hype um die Pocket Monsters nicht spurlos vorüber gegangen. In der ganzen Region sind immer wieder Menschen zu beobachten, die ausgerüstet mit ihren Smartphones auf der Jagd nach neuen Pokémon sind. Auffallend ist dabei, dass sich zumeist eine größere Gruppe an „Pokemon-Trainern“ formiert um ihr Hobby gemeinsam auszuleben.

Die Ferienregion Mayrhofen-Hippach hat sich dabei als besonderer Hotspot für Pokémon begeisterte herauskristallisiert. So ist die ganze Region übersäht mit sogenannten Pokéstops, an denen man sein Inventar aufbessern kann und neue Pokébälle und andere Items erhält, und Pokémon Arenen, in denen man sein Team mit denen seiner Freunden messen kann.

Ich selbst bin ebenfalls bereits auf den Trend aufgesprungen und bin begeistert von der Idee und der Umsetzung dieses Spiels. Was mir am besten gefällt ist, dass es dieses Spiel es wie kein anderes schafft, Menschen zusammen zu bringen. Sowohl Einheimische als auch Touristen begeben sich zu jeder Tageszeit zusammen auf die Suche und erkunden mit einer spielerischen Begeisterung die gesamte Region vom Dorfplatz, über die verschiedensten Wanderwege bis hin zu den Stauseen und Almhütten um zu sehen, welche neuen Pokémon sich dort versteckt halten. Auf diese Weise trifft man vor den verschiedenen Pokéstops und Arenen in Mayrhofen und Hippach immer wieder neue Menschen, tauscht Informationen untereinander aus und gründet neue Freundschaften. An dieser Stelle möchte ich ein Erlebnis mit euch teilen das ich gestern miterleben durfte.

 

 

Evoli in Mayrhofen

Krabby in Mayrhofen

Evoli in Mayrhofen

 

Meine Abendbeschäftigung

Nach einem arbeitsreichen Tag entschloss ich mich dazu meinen Tag mit einem Spaziergang durch Mayrhofen mit meinen Freunden ausklingen zu lassen. Natürlich kamen wir nicht daran vorbei auf unserem Weg nach neuen Pokémon Ausschau zu halten. Um 22:00 bemerkten wir, dass jemand ein sogenanntes Lock-Modul vor dem Elisabeth Hotel gesetzt hatte, wodurch für eine halbe Stunde Pokémon an diesen Ort gelockt werden. Wir machten uns sofort auf den Weg dorthin und als wir ankamen fanden wir bereits die ersten beiden Spieler vor. Nach nur wenigen Minuten kamen 5 Jugendliche auf ihren Fahrrädern, sowie 3 weitere Autos vollgepackt mit ambitionierten Pokémon-Trainern dazu. Um 22:30 Uhr hatten sich schlussendlich mehr als 15 Personen versammelt, tauschten Informationen, zeigten sich ihre gefangenen Pokémon und verabredeten sich für den nächsten Tag, um wieder gemeinsam auf Pokémon Jagd durch Mayrhofen zu gehen!

 

 

Mehr Familienurlaub

Familien Facts

Familienurlaub

in Mayrhofen-Hippach

Die Ferienregion Mayrhofen-Hippach im Zillertal ist der ideale Ort für deinen Familienurlaub. Mit vielen Einrichtungen für Kids und einem offenen Ohr für die Wünsche der Kleinen vergeht der Urlaub im Zillertal, Tirol wie im Flug.

Weitere Infos zum perfekten Urlaub...

Das könnte dir auch gefallen