Zirbenschnaps aus dem Zillertal: Was ihr über ihn wissen müsst und wo ihr ihn findet

Keine Frage. Die Zirbe boomt. Ob in Form eines Bettes aus Zirbenholz. Ob in Form eines Raumsprays oder in Form von Zirbenkissen. Selbst trinken kann man die gute alte Zirbe, die im Alpenraum liebevoll als die „Königin der Alpen“ bezeichnet wird.

Erstellt von

zirbenschnaps-titelbild

Keine Frage. Die Zirbe boomt. Ob in Form eines Bettes aus Zirbenholz. Ob in Form eines Raumsprays oder in Form von Zirbenkissen. Selbst trinken kann man die gute alte Zirbe, die im Alpenraum liebevoll als die „Königin der Alpen“ bezeichnet wird. Also hab ich mich auf die Suche gemacht. Auf kulinarische Entdeckungsreise. Und habe Erstaunliches über den Zirbenschnaps aus dem Zillertal gelernt.

 

Ich gehe die Sache immer gerne gründlich an. Möchte mich immer vorher informieren. Nur wer weiß, was er sucht, findet auch. Nur wer informiert ist, kann Unterschiede in Qualität und Machart erkennen.

Da ich mich schon vor einiger Zeit zum „Stiegenhaushof“ aufmachte um mit Martin Fankhauser über Edelbrände zu sprechen, greife ich auch dieses Mal auf seine Hilfe zurück. Wenig später stehe ich bei ihm in der Schaubrennerei, hebe ihm mein Aufnahmegerät unter die Nase und frage ihn, was dieser ominöse „Zirbenschnaps“ überhaupt ist, der im Zillertal im Dialekt auch „Zichna“ genannt wird.

Zirbenschnaps aus dem Zillertal: Das solltet ihr vor dem Genuss wissen!

Zuerst erfahre ich etwas Erstaunliches. Der Zirbenschnaps ist gar kein Schnaps, sondern eine Spirituose. Logischerweise, denn der Zirbenschnaps wird nicht gebrannt, sondern angesetzt. Was wiederum bedeutet, dass man kein großer „Brennmeister“ sein muss und keinen riesigen Brennkessel zuhause rumstehen haben muss, um einen guten Zirbenschnaps zu produzieren. Das wiederum bedeutet, no na net, dass die Qualität der Zirbenzapfen ganz einfach stimmen muss.

schwendau-klein

In Schwendau im Zillertal: Hier wart der Zirbenschnaps (Bild: Markus)

Grundvoraussetzung ist also der Zapfen. Und neutraler Alkohol. Dieser hat anfänglich 96 Prozent Alkohol und wird auf ca. 35 Prozent „heruntergemischt“. Dann gilt es nur noch auf den Zirbenzapfen zu warten. Dieser ist Ende Juni bis Anfang Juli reif. Man findet ihn im Hochgebirge, auf ca. 1600 – 1800 Metern.

Dann gilt es Mut zu beweisen und zu klettern. Nichts wie auf den Baum und die Zirbenzapfen herunterholen. Sodann werden diese geschnitten, ähnlich einer Zwiebel, anschließend in Alkohol eingelegt – in etwa 4-6 Wochen. Absieben folgt darauf, die Farbe ist bis zu diesem Zeitpunkt schön rot und herrlich ansehen. Zuletzt Kristallzucker aufkochen, beisetzen, voilá: Fertig ist der Zirbenschnaps aus dem Zillertal, der eigentlich gar kein Zirbenschnaps ist. Manche geben noch Honig oder Vergleichbares dazu. Martin Fankhauser nicht.

Genug gelernt. Jetzt ging es an den Genuss. Obwohl erst später Vormittag genehmigte ich mir ein Stamperl. War ja schließlich kein Schnaps, somit also unbedenklich und, da Zirbe, auch noch gesund. Der Zirbe sagt man ja auch beruhigende Wirkung nach. Wer im Zirbenbett schläft der schläft besser, hat eine niedrigere Herzschlag-Frequenz und einiges mehr. So verkehrt konnte es somit nicht sein, um diese Zeit bereits zu trinken.

zirbenschnaps-klein

Zeit für Genuss: Der Zirbenschnaps schmeckt einfach herrlich (Bild: Markus)

Der Zirbenschnaps, ich nenne ihn mal weiterhin so, schmeckte süßlich, aber nicht zu süß. Genau richtig um ihn jetzt zu genießen. Oder ein wenig als „Medizin“ verwenden, wenn man  verkühlt ist. Oder als süßen Ausklang nach dem Essen. Ach, ich konnte mir plötzlich so viele Kontexte vorstellen, in denen der „Zichna“ ganz wunderbar schmecken würde. Kurz gesagt: Ich war angefixt und machte mich jetzt auf die Suche nach weiteren Orten, wo ich Zirbenschnaps genießen und trinken konnte. Natürlich im Rahmen, denn ich musst noch Autofahren.

Fündig wurde ich, unter anderem, in Mayrhofen. Der „Bergladen“ bot mir ebenfalls herrlichen, selbstgebrannten Zirbenschnaps an. Auch dieser war geschmacklich einwandfrei. Auf die Frage, ob ich denn sonst noch irgendwo guten Zirbenschnaps bekommen würde antwortete die freundliche Dame vor Ort, dass vor allem in Schwendau einige kleine Brennereien die Spezialitäten anbieten würden. Mein Tipp also: Ebendort hinfahren, vor Ort nachfragen und sich durchprobieren. Für mich war die Reise, da meine Fahrtüchtigkeit noch erhalten bleiben musste, an dieser Stelle zu Ende.

bergladen-zirbenschnaps

Auch im „Bergladen“ in Mayrhofen findet ihr Zirbenschnaps (Bild: Markus)

Verraten ist mir auch noch worden, dass der „Zichna“, also der Zirbenschnaps“ beim Enzianhof ganz wunderbar sein soll. Dieser liegt auf 1.270 Meter und ist zweifellos auch noch einen Besuch wert.

Fazit: Auch wenn der Zirbenschnaps aus dem Zillertal gar kein Schnaps ist, sondern eben eine Spirituose, schmeckt er einfach herrlich! Zweifellos ist eine allein dieser Genuss schon Grund genug, um ein paar Tage im Zillertal zu bleiben und sich durch die unendlich vielen Differenzen und Geschmacksunterschiede dieser Köstlichkeit zu kosten.

 

 

Mehr Kulinarik

Kulinarik Facts

Kulinarik, Genuss & Brauchtum

Gutes für Körper, Geist und Seele.

Lass dich von hervorragenden Zillertaler Köstlichkeiten verwöhnen.

Genieße Selbstgemachtes aus der Region, damit der Genuss nicht zu kurz kommt. Zillertaler Krapfen, Melchermuas und Kasspatzn sind fixer Bestandteil des Zillertaler Brauchtums und auf nahezu jedem Fest in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach, Zillertal zu finden.

Weitere Infos zum perfekten Urlaub...

Das könnte dir auch gefallen