Tiroler Kaspressknödel: Rezept zum Nachkochen

Sie sind klein, g´schmackig und seit Generationen eine Spezialität in der Tiroler Küche: die Tiroler Kaspressknödel.

Tiroler Kaspressknödel zum Nachkochen

©Sportalpen

Erstellt von Gast Autor

Die traditionsreiche Spezialität im Zillertal

Auf Almen oder in den Restaurants stehen sie auf fast jeder Speisekarte. Und doch gibt es Unterschiede in der Zubereitung. Ich treffe Chefkoch Walter Stippler, der mich in der Küche über die Schulter blicken lässt und mir interessante Details verrät.
 

Von Generation zu Generation

Es duftet herrlich in der Küche des Hotel Edenlehen. Dort wartet schon Chefkoch Walter Stippler auf mich, der mich in die Kochkunst der Tiroler Spezialität einführt. Doch bevor wir selbst Hand anlegen, erzählt er mir mehr über den Ursprung der Tiroler Kaspressknödel. "Es ist eine einfache, billige Kost, die früher wichtig zum Überleben war. Die Zutaten wie Kartoffeln, Mehl und Käse gab es auf fast jeder Alm. Das beliebte Rezept wurde von Generation zu Generation weitergegeben und auch etwas verfeinert", verrät Walter Stippler.

©Sportalpen

Von Semmelknödeln bis Kartoffeln

So vielfältig das Bundesland Tirol ist, so facettenreich sind die Zutaten der regionalen Spezialität.

"Viele Tiroler Köche, besonders rund um Innsbruck und am Anfang des Zillertales verwenden Knödelbrot, Weißbrot oder Bergkäse. Wir Mayrhofner folgen den alten Traditionen und fertigen die Kaspressknödel nur mit Kartoffeln, Käse und Mehl an. Speziell der Zillertaler Graukäse macht die Speise richtig würzig", informiert Walter Stippler.

Info: Der Tiroler Kaspressknödel wird auch "Zerggl" genannt.

 

Der Klassiker: die Kaspressknödel-Suppe

Nicht nur bei den Zutaten, auch in der Zubereitung gibt es die unterschiedlichsten Variationen. "Das beliebteste Gericht, das auf keiner Speisekarte fehlen darf, sind die Tiroler Kaspressknödeln in Rindsuppe. Die Spezialität wird aber auch gerne mit Sahne und Schnittlauch oder Kraut und brauner Butter gegessen. Egal wie man die Speise zubereitet, Schnittlauch verleiht den Knödeln die extra Würze", weiß der Chefkoch und beginnt mit der Zubereitung.

Tiroler Kaspressknödel zum Nachkochen
©Sportalpen
Tiroler Kaspressknödel zum Nachkochen
©Sportalpen
Tiroler Kaspressknödel zum Nachkochen
©Sportalpen
©Sportalpen

Rezept für vier Personen zum Selbermachen

Die Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln (gekocht)
  • 50 g Mehl
  • 130 g Heumilch-Graukäse
  • Je nach Reife etwas Heumilch-Zieger (Ziegenkäse)
  • 1/2 Zwiebel
  • Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Sahne
  • Braune Butter
  • Rindsuppe


Anleitung:

Erdäpfel kochen, schälen, etwas auskühlen lassen und stampfen. Zwiebel schneiden und in Butter glasig anbraten. Die Zwiebel zur Erdäpfelmasse beimengen und mit geriebenen Graukäse und etwas Sahne verfeinern. Je nach Geschmack Zieger beifügen. Mit Salz, Pfeffer, Schnittlauch und Muskatnuss abschmecken.

In fünf Zentimeter große Knödel formen und sachte flach drücken. Butter in einer Pfanne erhitzen, Knödel beidseitig goldgelb anbraten. Guten Appetit!

Tipp vom Küchenchef: Die Tiroler Kaspressknödel mit etwas Schnittlauch in einer kräftigen Rindsuppe schön anrichten.