Echte Kerle aus Zement

Dieser Mann lebt Kunst! Barfüßig steht Anton Franz Mair in seiner Zeller Galerie und verbreitet Unikate aus dem Zillertal in die Welt hinaus. Sehr heimatverbunden, keck und ein bisschen verrückt bekennt das Bildhauer-Original Farbe.
Anton Franz Mair ist Maler und Bildhauer aus dem Zillertal

© Socialweb

Erstellt von

Sein Auftritt ist spektakulär: Im alten Jeep, ohne Dach, fährt er vor. Lässig steigt der Bildhauer und Maler Anton Franz Mair aus dem Auto. Selbstsichere Coolness, künstlerische Lebensfreude und ein bisschen Verrücktheit schwappen über. Das ist nicht nur Kunst, das ist eine Lebenseinstellung! Anton F. Mair liebt und lebt die kreative Freiheit. Und er bekennt Farbe: Sein hellgrünes Haarband beißt sich ein bissen mit der knallgelben Sonnenbrille, die bunte Totenkopfkette um den Hals und das rote Aufdruck-T-Shirt wirken überladen. Gesamtheitlich wiederum ein ausdrucksstarkes Kunstwerk für sich. Genauso sind auch seine Bilder: Originale, die den echten Zillertaler und dessen Heimat in den Vordergrund stellen.

Anton F. Mair hat eine Galerie in Zell am Ziller
© Socialweb
Anton F. Mair ist Maler und Bildhauer aus dem Zillertal
© Socialweb
Anton F. Mair modelliert und malt in seinem Atelier zuhause in Laimach
© Socialweb

Das Schöne so nah

Anton F. Mair entdeckte seine Leidenschaft zur Kunst schon im Jugendalter. Mittlerweile ist er 60 Jahre alt, in Laimach zu Hause, aber für seine Ausstellungen in der ganzen Welt unterwegs: München, Berlin, Bad Ischl. Der gelernte Koch und Konditor arbeitete viele Jahre lang auf dem Schiff. „Das Heimatgefühl hat sich mit den Auslandsaufenthalten aufgebaut“, erzählt er. „Erst wollte ich immer weg, raus aus den Bergen, aber das hat sich dann geändert. Jetzt ist das Gefühl am Berg daheim zu sein viel stärker als früher“. Aus seinen Kunstfiguren schafft der 60-Jährige keine Leute, keine Gesichter, sondern echte Zillertaler. „Ich lasse mich nicht in eine Richtung lenken, ich mache meine eigene Art.“ Authentisch, abstrakt, anders.

 

Kunst im Keller

Vielleicht lebt Anton F. Mair auch deshalb so gelassen, weil er seine Werke nicht verkaufen muss. „Das ist auch ein Vorteil für mich. Ich habe nebenbei noch einen anderen Beruf, ich leite einen Aktivclub.“ Das heißt Skischule im Winter, Aktivzentrum im Sommer. Dort kooperiert er unter anderem mit einem Flugunternehmen und ist selbst als Bergwanderführer tätig. Wann kommt jemand bei so viel Schaffensgeist noch zum Malen? „Im Frühjahr und im Herbst, wenn die Skischule vorbei ist und der Sommer erst bevorsteht, habe ich ein bis zwei Monate Zeit. Die verbringe ich manchmal tage- und nächtelang im Atelier, bei mir zuhause im Keller.“ Sein kreativer Rückzugsort. „Da schaut es manchmal brutal aus. Denn wenn das Zementgemisch runterfällt, wird es gleich hart.“

© Socialweb

Maler, Bildhauer, Alleskönner!

Anton F. Mair ist kein Staffeleimaler. Seine Inspirationen holt er sich zwar aus den Bergen, malt die Kulissen aber nicht vor Ort ab. Wenn ihm eine Landschaft gefällt, dann fängt er sie gedanklich ein, skizziert oder fotografiert die Szenerie und malt sie im Keller daheim nach. „Ich arbeite mit sehr viel Acryl- und Zementmischungen, mache aber auch Tonsachen, Keramikbilder und Zeichnungen.“ Und wenn Anton F. Mair keine Lust hat auf spachteln oder pinseln, nimmt er sich einfach ein Stück Holz, ein Hackmesser und eine Feile und baut sich seinen Bogen. „Auch das hilft mir, runterzukommen. Ich brauch das, weil ich relativ flott unterwegs bin.“ Damit beweist der 60-Jährige auch fernab der Leinwand seine vielseitige, künstlerische Begabung. Und was sagt der kreative Alleskönner selbst zu seiner Kunst? „Mir taugt sie gewaltig!

 

Weiterführende Links:

Schnappschüsse vom Berg: Fotografie im Zillertal

Tracht oder schon Kunst? Gelebte Traditionen im Zillertal

Flimmern auf Großleinwand: Silent Cinema am Ahorn

Mehr Sehenswertes

Sehenswerte Facts

Entdecke das Zillertal

Sehenswürdigkeiten & Ausflugsziele

Das könnte dir auch gefallen